Absoluter Link Definition

Absoluter Link – Definition & der Unterschied zum relativen Link

 

Ein absoluter Link ist ein Verweis, bei dem im Quelltext das Ziel inklusive Domain angegeben wird. Dieser Link ist eindeutig und führt immer zum gleichen Verweis.
 
Ein absoluter Link sieht wie folgt aus: www.kreacom.at/seo-glossar/absoluter-link/ – das Protokoll „https://“ wird in den meisten Fällen automatisch vom Browser ergänzt. Intern werden gerne relative Links verwendet, wir zeigen dir warum das garnicht so klug ist.
 


 

Inhaltsverzeichnis:

Der Unterschied zwischen absoluten- & relativen Links
Wann soll/kann ich absolute Links verwenden?
Verwende bei interner Verlinkung wenn möglich immer absolute Links
Die Vor- & Nachteile von absoluten Links
Die Vor- & Nachteile von relativen Links
 


Der Unterschied zwischen absoluten- & relativen Links (mit Bespiel)

Absoluter Link Definition 
Bei der internen Verlinkung können beide Arten von Links angewandt werden, bei ausgehenden Verweisen kann man nur absolute Links verwenden. Der Unterschied zwischen relativ & absolut ist lediglich, dass bei einem relativen Link nur der Pfad ohne Domain angegeben wird.
 
Ein absoluter Link:
www.kreacom.at/seo-glossar/absoluter-link/
 
Ein relativer Link:
/seo-glossar/absoluter-link/
 
Das Protokoll „https://“ wird dann vom Browser meist automatisch hinzugefügt und muss auch nicht unbedingt im absoluten Link enthalten sein. Wie man anhand des Beispiels erkennen kann, ist ein relativer Link nur bei einer internen Verlinkung möglich.

Wann soll/kann ich absolute Links verwenden?

 
Absolute Links können eigentlich immer verwendet werden, egal ob auf eine externe Seite verlinkt, oder ein interner Verweis gesetzt wird. Bei einem internen Verweis kann man einfachheitshalber und wegen einer besseren Ordnung/Übersicht im Quellcode einen relativen Link setzten.
 

SEO Tipp:

Verwende auch bei interner Verweisung absolute Links, um duplicate content zu vermeiden und dein Crawl Budget zu optimieren.

 

Relative Links verwendest du nur bei einer internen Verlinkung, ein relativer Link auf eine externe Seite wäre garnicht möglich. Da Google absolute Links als Empfehlung, für die Webseite auf die verwiesen wird wertet, hat man früher auch die internen Links alle absolut gesetzt. Mit dem Ziel, dass Google alle internen Links auch als Empfehlung wertet und die Webseite somit besser rankt. Wer sich ein wenig mit SEO beschäftigt, weiß dass diese Technik nicht mehr aktuell ist und keine Ergebnisse erzielt.

Verwende bei interner Verlinkung wenn möglich immer absolute Links

 
Wenn du auf deiner Webseite intern verlinkst, solltest du immer absolute Links verwenden.
 
Beispiel: Eine Unterseite wird auf unserer Seite des öfteren intern Verlinkt.
Das 1. mal: „/seo-glossar/absoluter-link/“
Das 2. mal: „/seo-glossar/absoluter-link“
Das 3. mal: „www.kreacom.at/seo-glossar/absoluter-link/“
Das 4. mal: „kreacom.at/seo-glossar/absoluter-link/“
 
Aus der Sicht vom Google bot, haben wir hier nicht auf eine Seite verlinkt sondern auf 4 verschiedene. Diese kleinen Unterschiede im Verweis, können signalisieren dass es sich nicht um eine Seite handelt, sondern um mehrere (was ja nicht der Fall ist)
 
Jetzt könnte Google glauben, dass du auf deiner Webseite 4 verschiedene Seiten erstellt hast mit dem selben Content (duplicate Content). Wenn Google auf deiner Seite duplicate Content findet, dann wird nicht eine Seite ausgewählt und gut geranked, sondern diese Unterseiten werden „abgestraft“ und landen sehr weit hinten. Mittlerweile kann Google solche Fehler des Webmasters aber auch erkennen und es passiert im Normalfall nichts. Um sicher zu gehen, sollten aber alle internen Links absolut und immer gleich gesetzt werden.

Die Vor- & Nachteile von absoluten Links

 Absoluter Link
Der Nachteil eines absoluten Links ist jener, dass es im Quellcode etwas unübersichtlich werden kann. Denn der absolute Link ist etwas länger wie der relative.
 
Desto trotz, sollte der absolute Link verwendet werden um das Crawl Budget nicht unnötig verbraucht wird und duplicate Content (der ja eigentlich keiner ist) auf deiner Webseite verhindert wird.

Die Vor- & Nachteile von relativen Links

Ist der gleiche Inhalt wie in unserem vorherigen Beispiel unter 4 „verschiedenen“ URL’s zu finden, muss Google alle 4 Seiten jeweils wieder crawlen und wertvolles Crawl Budget wird verschwendet. Nichts hasst der Google bot mehr als unnötig herumgeschickt zu werden und Arbeit zu tätigen die vermieden werden könnte.
 
Die Vorteile von relativen Links:

  • Der Quellcode bleibt übersichtlicher
  • Beim Ändern der Domain müssen Links nicht angepasst werden
  • Die Ladezeit ist !minimal! schneller

 
Die Nachteile von relativen Links:

  • Gefahr auf duplicate Content
  • Können Probleme mit Crawl Budget verursachen

 
 
 
 

Autor:


 
Autor Noah BurkhardNoah Burkhard

Inhaber von Kreacom
Besessen von Onpage-Optimierung, Content Marketing & Linkaufbau (Offpage-Optimierung)
burkhard@kreacom.at

Weiterführende Links:


 
Kreacom SEO Betreuung
 

Weitere SEO Glossareinträge: